Allgemeine Geschäftsbedingungen

Umrisse
1. Sie haben das Recht, gelieferte Produkte innerhalb von 14 Tagen nach Lieferung ohne Angabe von Gründen zurückzusenden. Versandkosten auf Ihre Kosten.
2. Redline Golf überweist den Kaufpreis, inklusive Versandkosten, innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Produkte auf Ihr Konto.
3. Alle Produkte werden vor dem auf der Website angegebenen Liefertermin, spätestens 30 Tage nach dem Bestelldatum versandt.
Über das Track & Trace-System von PostNL können Sie den Status Ihrer Lieferung überprüfen.

Artikel 1 – Definitionen
Wörter oder Sätze, die in diesen Bedingungen erwähnt werden, werden im Folgenden erläutert:
1. Unternehmer: Privatperson oder Unternehmen, die Produkte oder Dienstleistungen aus der Ferne an Verbraucher liefert;
2. Verbraucher: Privatperson, die weder im Namen einer Körperschaft noch für ihren Beruf handelt, die einen Vertrag aus der Ferne mit dem Unternehmer abschließt.
3. Vertrag aus der Ferne: ein Vertrag, in dem ein System zur Lieferung von Produkten oder Dienstleistungen durch den Unternehmer organisiert wird, die Kommunikation ausschließlich auf einer oder mehreren Techniken zur Kommunikation aus der Ferne basiert.
4. Technik für die Kommunikation aus der Ferne: Technik, mit der ein Geschäft abgeschlossen wird, bei dem sich Verbraucher und Unternehmer nicht im selben Raum befinden;
5. Reflexionszeit: die Zeitspanne, in der der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen kann;
6. Widerrufsrecht: die Möglichkeit für den Verbraucher, innerhalb der Reflexionsfrist den Vertrag zu kündigen;
7. Tag: Kalendertag;
8. Rechtzeitige Transaktion: ein Vertrag aus der Ferne über eine Reihe von Produkten oder Dienstleistungen, bei dem die Liefer- und/oder Abnahmeverpflichtung über die Zeit verteilt ist.
9. Nachhaltiger Datenträger: alle Mittel, die dem Verbraucher oder Unternehmer die Möglichkeit geben, die ihm persönlich zur Verfügung gestellten Informationen so zu speichern, dass die gespeicherten Informationen auch in Zukunft unverändert reproduziert werden können.

Artikel 2 – Firmeninformationen und Kontaktinformationen
Redline Golf
Mitbegründer: David Verburg & Yolanda Bros.
Wilhelminalaan 23
6017 BA Thorn Niederlande
T. +31 475 564267
E. customerservice@redlinegolf.eu
KvK 62237322
BTW Nr. NL854720625B01

Artikel 3 – Relevanz
1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind für jedes Angebot von Red Line Golf und für jeden Vertrag aus der Ferne zwischen Redline Golf und dem Kunden relevant.
2. Wenn der Vertrag aus der Ferne elektronisch abgeschlossen wurde, im Widerspruch zum oben genannten Artikel, und bevor der Vertrag aus der Ferne abgeschlossen wurde.
kann der Text der Allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Kunden elektronisch zugestellt werden.
so dass der Verbraucher den Text auf einem nachhaltigen Datenträger speichern kann.
Ist dies vor Abschluss des Vertrages aus der Ferne nicht möglich, wird angegeben, auf welche Weise (elektronisch oder physisch) der allgemeine Zustand an den Kunden kostenlos geliefert wird.
3. Werden neben den allgemeinen Bedingungen auch spezifische Produkt- oder Dienstleistungsbedingungen angegeben, sind die Absätze 2 und 3 von gleicher Bedeutung. Bei Widersprüchen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind die für den Kunden günstigsten Bedingungen maßgeblich.

Artikel 4 – Das Angebot
1. Wenn ein Angebot eine begrenzte Gültigkeitsdauer hat oder unter Bedingungen erfolgreich ist, wird dies im Angebot ausdrücklich erwähnt.
2. Das Angebot enthält eine vollständige und genaue Beschreibung der angebotenen Produkte und/oder Dienstleistungen. Die Beschreibung ist so detailliert, dass der Kunde das Angebot richtig beurteilen kann.
Wenn der Unternehmer Bilder verwendet, müssen diese Bilder eine genaue Wiedergabe des Produkts und/oder der Dienstleistung sein. Offensichtliche Mängel oder Fehler binden den Unternehmer nicht.
3. Jedes Angebot enthält solche Informationen, dass dem Kunden klar ist, welche Rechte und Pflichten mit der Annahme des Angebots verbunden sind. Besonders:
– Preis inklusive Steuern;
– Lieferkosten;
– Wie der Vertrag abgeschlossen wird und welche Maßnahmen dafür erforderlich sind;
– die (Un-)Möglichkeit eines Widerrufsrechts;
– Die Art und Weise, wie der Vertrag bezahlt wird und wie die Produkte oder Dienstleistungen geliefert werden;
– Die Frist für die Annahme des Angebots und die Frist für die Preisverhandlungen.
– die Kommunikationsrate aus der Ferne, wenn sie sich von der Basis für die Technik der Kommunikation aus der Ferne unterscheiden;
– Wenn der Vertrag nach Abschluss archiviert wird, wie der Kunde ihn einsehen kann;
– die Art und Weise, wie der Verbraucher unerwünschte Handlungen vor Abschluss des Vertrages konsultieren kann und wie er sie korrigieren kann.
– die Sprache, in der neben Niederländisch der Vertrag abgeschlossen werden kann;
– den Verhaltenskodex, dem sich der Unternehmer unterziehen muss und auf welche Weise der Verbraucher diesen elektronisch einsehen kann.
– die Mindestvertragsdauer aus der Ferne, wenn der Vertrag die Lieferung von Produkten und/oder Dienstleistungen in Form von zeitlichen oder regelmäßigen Lieferungen beinhaltet.

Artikel 5 – Der Vertrag
1. Der Vertrag wird unbeschadet der Bestimmungen in Artikel 4 geschlossen, wenn der Verbraucher das Angebot und die genannten Bedingungen annimmt.
2. Hat der Verbraucher das Angebot elektronisch angenommen, wird der Unternehmer die Annahme unverzüglich elektronisch bestätigen. Solange die Annahme nicht bestätigt ist, kann der Unternehmer das Angebot/Vertrag ablehnen.
3. Wird der Vertrag elektronisch abgeschlossen, sorgt der Unternehmer für angemessene Maßnahmen zur sicheren Übermittlung elektronischer Daten und sorgt für eine sichere Arbeitsumgebung. Wenn der Verbraucher elektronisch bezahlen kann, wird der Unternehmer angemessene Sicherheitsmaßnahmen ergreifen.
4. Der Unternehmer kann sich – im Rahmen der gesetzlichen Grenzen – über die Zahlungsfähigkeit des Verbrauchers informieren,
und über die Fakten und Zahlen, die für den verantwortungsvollen Abschluss eines Vertrages aus der Ferne wichtig sind. Ist der Unternehmer davon überzeugt, dass diese Daten ihm begründete Zweifel am Abschluss eines Kaufvertrages gegeben haben, ist er rechtlich motiviert, eine Bestellung oder ein Angebot abzulehnen oder er kann den Abschluss dieses Vertrages um besondere Bedingungen ergänzen.
5. Der Unternehmer wird dem Produkt/Dienstleistung die folgenden Informationen schriftlich oder in der Weise beifügen, dass die Informationen vom Verbraucher zugänglich auf einem nachhaltigen Datenträger gespeichert werden können:

a. die Besuchsadresse der Niederlassung des Unternehmers, an die der Verbraucher seine Beschwerden richten kann;
b. die Bedingungen, unter denen der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen kann,
und einen klaren Hinweis darauf, was von seinem Widerrufsrecht ausgeschlossen ist;
c. die Informationen über bestehende Dienstleistungen nach dem Kauf und Garantien;
d. die in Artikel 4 Absatz 3 genannten Bedingungen, es sei denn, der Unternehmer hat diese Angaben bereits vor Vertragsabschluss gemacht;
e. die Kündigungsbedingungen, wenn der Vertrag eine Laufzeit von mehr als einem Jahr hat oder wenn die Laufzeit nicht bekannt gegeben wird.
6. Hat sich der Unternehmer zur Lieferung einer Reihe von Produkten oder Dienstleistungen verpflichtet, ist die Aussage im letzten Absatz nur für die erste Lieferung relevant.

Artikel 6a – Widerrufsrecht bei Produktlieferung
1. Beim Kauf von Produkten haben Sie die Möglichkeit, den Vertrag innerhalb von 14 Werktagen zu beenden, ohne den Grund angeben zu müssen. Diese Frist beginnt am Tag nach Erhalt des Produkts.
2. Während dieser Frist wird der Verbraucher das Produkt und seine Verpackung sorgfältig behandeln. Er wird das Produkt in einer Weise verwenden oder auspacken, die notwendig ist, um zu entscheiden, ob er das Produkt behält. Wenn er sich entscheidet, von seinem Widerrufsrecht Gebrauch zu machen, wird er das Produkt und das gelieferte Zubehör im Originalzustand und in der Verpackung, wenn möglich in irgendeiner Weise, an den Unternehmer zurückgeben, wie es in den Anweisungen angegeben ist, die vom Unternehmer klar und verständlich geliefert werden.

Artikel 6b – Widerrufsrecht bei Erbringung von Dienstleistungen
1. Bei der Erbringung von Dienstleistungen hat der Verbraucher das Recht, den Vertrag innerhalb von 7 Werktagen zu kündigen, ohne den Grund angeben zu müssen.
Diese Frist beginnt mit dem Tag des Vertragsabschlusses.
2. Zur Ausübung seines Widerrufsrechts wird der Verbraucher die vom Unternehmer mit dem Angebot oder zuletzt mit der Lieferung gelieferte Anleitung verwenden. Diese Anleitung ist klar und verständlich.

Artikel 7 – Kosten der Rücknahme
1. Macht der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch, gehen höchstens die Kosten des Versands zu seinen Lasten.
2. Wenn der Verbraucher einen Betrag bezahlt hat, wird der Unternehmer das Geld so schnell wie möglich, spätestens 30 Tage nach Widerruf oder Rücksendung, zurückerstatten.

Artikel 8 – Ausgeschlossen vom Widerrufsrecht
1. Hat der Verbraucher kein Widerrufsrecht, kann dies nur dann ausgeschlossen werden, wenn der Unternehmer dies vor Vertragsschluss deutlich gemacht hat.
2. Ein Ausschluss des Widerrufsrechts ist nur bei Produkten möglich:
a) die vom Unternehmer nach Vorgaben des Kunden hergestellt werden;
b) die personalisiert sind;
c) die aufgrund ihres Zustands nicht zurückgesandt werden können;
d) die sich schnell verschlechtern oder altern können;
e) bei denen der Preis durch Schwankungen auf dem Finanzmarkt beeinflusst wird, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat;
f) die lose Zeitungen oder Zeitschriften sind;
g) die Audio-/Videoaufnahmen oder Computersoftware sind, bei der der Verbraucher das Siegel gebrochen hat.
3. Ein Ausschluss des Widerrufsrechts bei Dienstleistungen ist nur möglich:
a) bezüglich Aufenthalt, Transport, Urlaub oder Essen in einer Restauring zu einem bestimmten Zeitpunkt oder während eines bestimmten Zeitraums;
b) wenn die Lieferung mit einer ausdrücklichen Bestätigung des Verbrauchers vor Ablauf der Zeit der Reflexion begonnen hat;
c) bezüglich Wetten und Lotterien.

Artikel 9 – Preis
1. Während der in den Angebotspreisen der angebotenen Produkte oder Dienstleistungen angegebenen Gültigkeitsdauer werden keine Erhöhungen vorgenommen, mit Ausnahme von Preisänderungen, die durch die Änderung der Mehrwertsteuer verursacht werden.
2. Im Gegensatz zum letzten Absatz kann der Unternehmer Produkte oder Dienstleistungen, bei denen der Preis von Schwankungen auf dem Finanzmarkt, auf den der Unternehmer keinen Einfluss hat, beeinflusst wird, zu variablen Preisen anbieten. Der Einfluss dieser Schwankungen und die Tatsache, dass es sich bei den genannten Preisen um Zielpreise handelt, werden im Angebot erwähnt.
3. Preiserhöhungen innerhalb von drei Monaten nach Vertragsabschluss sind nur zulässig, wenn sie die Folge von gesetzlichen Bestimmungen oder Änderungen sind.
4. Preiserhöhungen innerhalb von drei Monaten nach Vertragsabschluss sind nur zulässig, wenn der Unternehmer
Hat dies ausgehandelt und:
a) sie die Folge von gesetzlichen Vorschriften oder Änderungen sind; oder
b) der Verbraucher hat die Möglichkeit, den Vertrag bis zum Tag des Beginns der Preiserhebung zu beenden.
5. Die Preise für die im Angebot genannten Produkte und/oder Dienstleistungen sind inklusive Mehrwertsteuer.

Artikel 10- Konformität und Gewährleistung
1. Der Unternehmer kann sicherstellen, dass die im Vertrag enthaltenen Produkte/Dienstleistungen den im Angebot genannten Spezifikationen entsprechen,
Und die wiederverwendbaren Anforderungen an Haltbarkeit und Gebrauchstauglichkeit sowie die gesetzlichen Anforderungen und Bedingungen, wie sie am Tag des Vertragsabschlusses aktiv waren.
2. Eine vom Unternehmer, Verarbeiter oder Importeur als Garantie angebotene Regelung weist die Rechte und Ansprüche, die der Verbraucher gegen den Unternehmer geltend machen kann, nicht zurück.
im Falle eines Fehlers des Produkts oder der Dienstleistung
nach den Vorschriften des Gesetzes, das den Vertrag aus der Ferne betrachtet.

Artikel 11 – Lieferung und Ausführung
1. Der Unternehmer wird alle Vorsichtsmaßnahmen bei der Annahme und Ausführung von Bestellungen von Produkten treffen.
und die Beurteilung von Anordnungen zur Erbringung von Dienstleistungen.
2. Der Lieferort ist die Adresse, die der Verbraucher dem Unternehmen gegenüber angegeben hat.
3. Unter Berücksichtigung von Artikel 4 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden angenommene Angebote
wird unter Berücksichtigung der 30-tägigen Lieferfrist so schnell wie möglich ausgeführt, es sei denn, es wird eine längere Lieferfrist vereinbart. Befindet sich die Lieferung im Verzug, oder kann eine Lieferung nicht oder nur teilweise ausgeführt werden, wird der Verbraucher spätestens einen Monat nach Auftragserteilung darüber informiert. In diesem Fall kann der Verbraucher den Vertrag kostenlos kündigen und hat Anspruch auf eine eventuelle Entschädigung.
4. Im Falle einer Beendigung des Vertrages gemäß dem letzten Absatz wird der Unternehmer die Zahlung so schnell wie möglich, spätestens 30 Tage nach Beendigung des Vertrages, an den Verbraucher zurückerstatten.
5. Erweist sich die Lieferung eines bestellten Produkts als unmöglich, wird der Unternehmer versuchen, ein Ersatzprodukt anzubieten. Schließlich wird bei der Lieferung klar und verständlich angegeben, dass ein Ersatzprodukt geliefert wird. Bei der Ersatzlieferung von Produkten kann das Widerrufsrecht nicht ausgeschlossen werden. Die Kosten der Rücksendung gehen zu Lasten des Unternehmers.
6. Das Risiko der Beschädigung oder des Verlusts von Produkten liegt in der Verantwortung des Unternehmers bis zum Zeitpunkt der Lieferung, sofern nicht anders vereinbart.

Artikel 12 – Befristete Verträge
1. Der Verbraucher kann eine Vereinbarung, die für eine stille Zeit getroffen wird, unter Berücksichtigung der ausgehandelten Kündigungsfristen und höchstens einer Kündigungsfrist von einem Monat beenden.
2. Ein Vertrag, der für eine bestimmte Laufzeit abgeschlossen wird, hat eine Laufzeit von maximal zwei Jahren. Wird vereinbart, dass der Vertrag für eine bestimmte Laufzeit stillschweigend fortgesetzt wird, wird der Vertrag für eine nicht offenbarte Dauer fortgesetzt und die Kündigungsfrist nach der Fortsetzung des Vertrages beträgt höchstens einen Monat.

Artikel 13 – Zahlung
1. Solange nicht über eine andere Laufzeit verhandelt wird, beträgt die Zahlungsfrist maximal 14 Tage nach Ablauf der Frist.
Lieferung des Produkts oder im Falle eines Vertrages über die Lieferung einer Dienstleistung innerhalb von 14 Tagen nach Erbringung dieser Dienstleistung.
2. Im Falle des Verkaufs eines Produkts an einen Verbraucher kann eine Vorauszahlung von maximal 50 % verlangt werden. Im Falle einer Vorauszahlung hat der Verbraucher keinen Anspruch auf die Ausführung der Lieferung der Ware oder Dienstleistung unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die ausgehandelte Vorauszahlung nicht erfolgt ist.
3. Der Verbraucher ist verpflichtet, in den vom Unternehmer für die Zahlung angegebenen Daten falsche Angaben zu machen.
4. Im Falle des Verzuges des Verbrauchers hat der Unternehmer das Recht, unter Berücksichtigung der gesetzlichen Grenzen angemessene Kosten zu berücksichtigen, die dem Verbraucher im Angebot genannt werden.

Artikel 14 – Regelung von Beschwerden
1. Der Unternehmer verfügt über ein Beschwerdeverfahren und hat es angemessen veröffentlicht. Er bearbeitet die Beschwerde nach dem Beschwerdeverfahren.
2. Beanstandungen über die Ausführung von Verträgen sind dem Unternehmer innerhalb angemessener Zeit, vollständig und deutlich mitzuteilen, nachdem der Verbraucher die Mängel an der Ware oder Dienstleistung bemerkt hat.
3. Beschwerden, die dem Unternehmer mitgeteilt werden, werden innerhalb von 14 Tagen nach der Feststellung der Beschwerde bearbeitet. Wenn eine Beschwerde eine vorhersehbare längere Bearbeitungsdauer erfordert, teilt der Unternehmer dem Verbraucher innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Beschwerde eine Empfangsbestätigung und einen Hinweis mit, wann der Verbraucher mit der Bearbeitung der Beschwerde rechnen kann.

Artikel 15 – Zusätzliche oder abweichende Angaben
Zusätzliche und abweichende Angaben zu diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen können für den Verbraucher nicht schädlich sein und bedürfen einer schriftlichen Erklärung, damit der Verbraucher sie zugänglich auf einem nachhaltigen Datenträger speichern kann.